recenseo
Texte zu Kunst und Philosophie
ISSN 1437-3777

Inhalt | Editorial | Impressum

Werner Brück: Vera Kattler sucht das Unheimliche. Saarbrücken, 2007

"Tierbilder"

Vera Kattler: Diplomausstellung. St. Ingbert, 2005.

In der Diplomausstellung 2005 in St. Ingbert und später in der Ausstellung "BBKfacetten" in Saarbrücken, vom 13.10.06 bis zum 15.10.2006, konnte man Tierportraits von Vera Kattler sehen. Die Abmessungen der Bilder entsprechen weitgehend den klassischen Portraitformaten, vom Quadrat bis zum leichten hochkantigen Rechteck. Nur in wenigen Bildern hat Frau Kattler starke Querformate gewählt, obwohl sie auch mit diesen experimentiert. Vielleicht hängt das mit der leiblichen Malerfahrung zusammen, da sie nämlich gern beide Hände benutzt, um Farbe aufzutragen, zu verteilen und den Bildorganismus formend zu gestalten.

Man kann bisweilen etwas "Hintergrund" erkennen. Der wird gestaltlos gehalten. Tonige Farbigkeiten, die ineinander übergehen und im Ungewissen verbleiben. Die Hintergrundfarben beziehen sich auf die Farbgestaltung am Körper des portraitierten Wesens. Dadurch verorten sie dessen Erscheinung, wenn auch im Ungewissen. Andererseits unterstützen sie ihn tonig in seiner Farbigkeit. Ästhetische Stimmigkeit glättet den Bildeindruck.